Was ist ein Langzeit-EKG?

Bei einem Langzeit-EKG wird die Aktivität Ihres Herzens anhand von elektrischen Impulsen über 18 bis 24 Stunden gemessen und als Elektrokardiogramm grafisch dargestellt. Dabei können mögliche Unregelmäßigkeiten Ihrer Herzaktivitäten, auch bei kurzfristigen körperlichen und psychischen Belastungszuständen erkannt werden, die Sie selbst nicht bemerken.

Wie funktioniert ein Langzeit-EKG?

Während eines Langzeit-EKGs werden zwei oder mehrere Brustwandableitungen über 18 bis 24 Stunden aufgezeichnet. In der Regel werden sechs Elektroden im Brustbereich angebracht und mit einem EKG-Gerät verbunden. Dieses Gerät ist durch seine geringe Größe und durch sein geringes Gewicht für Sie gut mitzuführen. Dieses Gerät zeichnet alle Ihre Herzströme während Ihres Alltages auf. Diese Untersuchung ist völlig schmerzfrei und risikolos.

Das Langzeit-EKG wird von Ihrer Krankenkasse im Indikationsfall erstattet.